10 Tipps für tolle Ferien

Ferien. Mach was draus.

Wir haben Ferien. Viele von euch ebenfalls - daher haben wir unsere familienerprobten Ferientipps für euch hier zusammen gefasst. 
Für drinnen, für draußen. Für hier, für woanders. Für groß, für klein.

freundliches Winterwetter

  1. Ab in den Zoo/Tierpark!
    Ja, ein absoluter Klassiker aber: Kinder lieben es.
    Und ich liebe, dass sie draußen sind, Tiere angucken und etwas lernen können. Es gibt in jedem Zoo tolle Spielplätze und vielleicht habt ihr ja sogar die Möglichkeit einen umliegenden Zoo/Tierpark zu entdecken, den ihr noch nicht kennt? 

    Tipp im Tipp: Solltet ihr einen euch schon sehr bekannten Zoo wählen, macht irgendetwas ganz bewusst anders. Lasst ihr sonst immer das Aquarium aus? Besucht genau dieses. Beginnt euer Rundgang sonst im Uhrzeigersinn? Geht heute andersrum.

  2. Sei ein Touri in deiner eigenen Stadt...
    Vorab: Wer auf dem Land lebt, sucht sich die nächste, größere Stadt aus. Und dann heißt es: Doppeldecker fahren, mit dem Ausflugsdampfer schippern, den Aussichtsturm besteigen, die Schlossführung mitmachen, durch den berühmten Park spazieren oder die Burgruine besichtigen. Google hilft euch sicher gern dabei, die schönsten Ecken für Touristen zu entdecken.
    Denn, dass man in einer Stadt schon lange lebt, heißt noch lange nicht, das man sie kennt. Ich habe beispielsweise über 10 Jahre gebraucht, um den Warnemünder Leuchtturm zu erklimmen. Dabei wäre ich fast in meine Haustür gefallen, wenn er an diesem Tag umgekippt wäre...

    Tipp im Tipp: Schreibt einem lieben Menschen eine Postkarte von eurem Ausflug in die eigene Stadt...
     
  3. Macht eine Wanderung. Mit echtem Wanderstock und Schatzkarte!
    Hui, das wird ein Spaß. Gib bei deinen Kinder eine Schatzkarte in Auftrag und pack Proviant zusammen. Dann zieht euch wetterfest an und wandert los. Es ist völlig egal, ob ihr durch die heimischen Wälder stapft oder die Gassen eurer Stadt. Ich persönlich bevorzuge Wanderungen in der Natur, wo man Stöcker und Steine sammeln (und später anmalen) kann aber auch eine Entdeckungstour durch die City hat was. So oder so: Wenn ihr der Schatzkarte eurer Kinder folgt, solltet ihr die Gegend gut kennen...Verirrungsgefahr. 

    Tipp im Tipp: Nehmt eine kleine Schatztruhe mit auf die Wanderung und packt für jedes Kind eine Kleinigkeit hinein. Die Kunst besteht nun darin, in einem unbeobachteten Moment den Schatz zu verstecken. Aber ich bin sicher, euch fällt ein Ablenkungsmanöver ein..."Oh guckt mal...ein Baum." 

  4. Bring deine Kinder an einen Ort deiner Kindheit. 
    Nichts ist so bezaubernd, wie Orte der Kindheit mit den eigenen Kindern zu teilen. Eine Höhle im Wald, ein Berg, eine alte Baracke, ein Hochsitz, ein Spielplatz, ein Feld oder eine versteckte Straße. Solltest du dafür zu weit weg wohnen, bring deine Kinder an einen Ort, an dem du schon oft vorbei gekommen bist, an dem du aber noch nie gehalten hast. Geht auf eine gemeinsame Zeit- oder Entdeckungsreise.

    Tipp im Tipp: Sollte es ein Foto von dir aus Kindertagen an diesem einen Ort geben, stell das Foto mit deinen Kindern nach. Das ist kitschig aber schön...

  5. Ein Tag am Meer
    ...oder Wasser. Da hab ich einen Heimvorteil, das geb ich zu. 
    Aber einen See oder einen Fluss hat doch jeder im engeren Umkreis oder nicht? Also kocht euch eine große Kanne heißen Tee oder Kakao, zieht euch warm an, packt zwei (bis 10) dicke dicke dicke (isolierte) Decken ein und macht es euch nach einer kleinen Wanderung am Ufer gemütlich. Aufs Wasser gucken, Steine hineinwerfen, Tiere beobachten und Tee trinken. Cosy!

doofes Winterwinter

  1. Nicht nachts im Museum
    Google ist euer Freund. Wer jetzt denkt: "Bei uns gibt es sowas sowieso nicht" wird überrascht sein, was in der eigenen Umgebung manchmal schlummert. Großstädter haben die Qual der Wahl (das Naturkunde Museum in Berlin ist ganz wunderbar) aber auch Landmenschen finden in der nächsten großen Stadt bestimmt ein kleines Landwirtschaftsmuseum, eine Ausstellung oder eine Art Experimentarium. Wer in der Nähe einer Fähre nach Dänemark wohnt, sollte unbedingt mal in ein Tagesticket investieren und das Experimentarium in Kopenhagen besuchen. 

    Tipp im Tipp: Kinder lieben Rätsel. Ihr könnt also vor dem Museumsbesuchs ein paar Fragen aufschreiben, deren Antworten ihr gemeinsam auf den Grund geht. Eine kleine Belohnung für den Meisterdetektiv kommt sicher gut an.

  2. Ein Bilderbuch selbst machen
    Oh wie wunderbar! Eine tolle Beschäftigung für Regentage und eine ebenso wunderbare Erinnerung an die Ferien. Baut euch eine kleine Kulisse, zB. vor einer großen Tafel oder einer Wand auf. (Ritterburg, Dinoland, Indianderdorf, Tierpark oder Feenwald - der Fantasie eurer Kinder sind hier keine Grenzen gesetzt.) Habt ihr eine Grundkulisse aufgebaut oder an die Tafel gemalt, könnt ihr eine kleine Geschichte nachspielen.
    Fotografiert die Spielfiguren in den verschiedenen Szenen und macht später ein kleines Büchlein daraus. Wir haben neulich unser eigenes Dinoland bespielt und später über das Smartphone ein Fotobuch bei Clixxie bestellt. Die Kinder zeigen ihr eigenes Buch jedem mit Stolz (ob er/sie/es will oder nicht). Bald folgt das Indianderdorf...
  3. Wir gehen ins Schwimmbad
    Das ist zugegeben keine Neuerfindung aber Konfetti für die Seele. Vielleicht habt ihr das Glück, eine richtige Therme  oder ein tropisches Spaßbad in eurer Nähe zu haben. Es ist wunderbar warm dort (Karibik für Daheimgebliebene), die Kinder sind beschäftigt und am Ende des Tages ganz sicher ausgepowert. Wer nur ein normales Hallenbad zur Verfügung hat, sollte den Ausflug ins Schwimmbad trotzdem machen - für gewöhnlich fühlen sich nach dem Schwimmen und Planschen alle wohlig erschöpft und glücklich.

    Tipp im Tipp: frühes Erscheinen lohnt sich, kurz nach dem Öffnen sind die Schlangen kurz und die Becken angenehm leer.

  4. Chefkoch Kind
    Was oft im Alltag fehlt ist gemeinsame Zeit für alltägliche Dinge. Daher genießen wir es sehr, an freien Tagen gemeinsam zu backen und zu kochen. In den Ferien sind die Kids dann der Chefkoch oder Bäckermeister. Wir durchstöbern Koch- und Backbücher und die Kinder suchen sich etwas aus. Kein "Aber" von Mama oder ein "Nicht vielleicht lieber...". Chefkoch Kind entscheidet. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Kinder alles bereitwillig essen oder zumindest probieren, was sie selber gekocht oder gebacken haben.

    Tipp im Tipp: Nicht nur das Kochen macht Freude. Wir lieben es vorher alle Zutaten die wir brauchen, gemeinsam auf dem Markt einzukaufen. Und wir verschenken diese Freude gern!
    Denn an solchen Koch- und Backtagen lassen sich außerdem super kleine Geschenke vorbereiten, wie selbstkreierte Backwerke, Marmeladen & Aufstriche...


  5. Kostümparty
    Eigentlich ist dieser Punkt selbsterklärend oder? Ladet euch Freunde oder die Familie ein und verkleidet euch. Wir lieben es die Piratenflagge zu hissen: Ein umgedrehter Tisch wird zum Boot, ein Besen zum Segelmast, das Hochbett zum Ausguck. 
    Stuhltanz, Topfschlagen, Verstecken oder blind mit Faschingsschminke gegenseitig anmalen: erlaubt ist alles was Spaß macht!

    Tipp im Tipp: Scham beiseite, die erwachsene Attitüde in die Schubladen und mal wieder richtig Kind sein. Dass man beim Verstecken spielen mit Kindern und Erwachsenen ganz schön mit sich kämpfen muss, um sich nicht durch Kichern zu verraten, hattet ihr bestimmt längst vergessen oder?  

 

Und ansonsten? Nehmt euch Zeit zum Kuscheln. Trefft Familienfreunde. Geht in die Bibliothek, leiht und lest Bücher. Geht ins Kino, ins Theater...oder (leider völlig unterschätzt) zückt den Joker: Wunsch frei. Fragt eure Kinder, was sie sich wünschen und macht es ;-) 

 

Schöne Ferien wünscht euch,

Tante Trudi

 

#hermitdemschönenleben

#konfettifürdieseele

#ferienkind

Kommentar schreiben

Kommentare: 0