Butter von der Mutter

So einfach und so gut. 
Selbst gemachte Butter. Von Mutter. 

Zutaten:

 

  • 500ml Bio-Sahne gekühlt

 

Ja - das war's im Grunde schon. Mehr braucht man nicht.

 

Die Sahne gebt ihr in eine  Schüssel oder bestenfalls in eure Küchenmaschine (ich nehme dafür meine Kitchen Aid). 

 

Die Sahne wird jetzt mit viel Liebe und Geduld - oder eben der Kitchen Aid - für satte 15 Minuten geschlagen. 

 

Stellt euch darauf ein, dass es am Ende ganz schön spritzen kann. Wer also einen Deckel für den Mixer oder die Rührmaschine hat, sollte diesen auch benutzen ;-) oder später putzen. (Das war poetisch oder?)

In eurer Schüssel habt ihr nun Butter und das Restprodukt: die Molke bzw. Buttermilch. Um beides voneinander zu trennen, wird die Masse durch ein frisches, sauberes Geschirrtuch gesiebt und vorsichtig ausgedrückt. Fangt die Buttermilch am Besten auf - dann könnt ihr daraus ein Dessert machen, ein Brot oder auch Waffeln backen. (Ich habe die Buttermilch erstmal im Kühlschrank geparkt und reiche das Rezept zur Restverwendung nach.)

Den "Butterklumpen" gebt ihr schlussendlich in eine Schüssel mit Eiswasser. Ich lasse die Butter kurz im Eiswasser liegen und knete sie dann noch einmal durch, bis die letzte Molke raus ist. (Das ist wichtig, damit sich die Butter später länger, ca. 3 Wochen, hält.)

Nun könnt ihr die Butter entweder (mit zwei zuvor in Wasser eingeweichten Holzspateln) zu einem Rechteck, einer Rolle oder dem Eifelturm formen und in Butterbrotpapier verpacken ODER ihr füllt sie so wie ich, in kleine Weck-Gläser.

Ihr könnt die Butter nun beliebig verfeinern, verschenken, vernaschen...

 

Meine 3 Lieblingsvariationen stelle ich euch demnächst vor: 

  1. Meersalz Butter
  2. Zitronen-Kräuterbutter
  3. Schokobutter 

 

Viel Spaß beim Probieren
Tante Trudi

 

#tantetrudikocht

Kommentar schreiben

Kommentare: 0